Eltern- und Umfeldberatung

Eltern- und Umfeldberatung

Die Zusammenarbeit von Psychotherapeuten, Ärzten, Lehrern, Erziehern, Sozialarbeitern und den Eltern stellt bei allen psychischen Problemen von Kindern und Jugendlichen einen tragenden Pfeiler dar. Niemand kennt die Kinder und Jugendlichen so gut wie deren Eltern. Keiner hat, gerade bei jüngeren Kindern, einen so großen Einfluss auf sie. Gewinnt man die Eltern für eine gemeinsame Zielsetzung, so steht die Hilfemaßnahme unter einem günstigen Stern.

In diesem Zusammenhang ist nicht Raum genug, alle Bereiche der Elternarbeit zu nennen. Konzentrieren wir uns daher auf einige wesentliche Aspekte. Zunächst einmal ist es wichtig zu sehen, dass oftmals auch die Eltern unter den Problemen ihrer Kinder leiden. Umgekehrt zeigen sich Probleme der Eltern auch an den Auffälligkeiten der Kinder. Dies gilt um so stärker, je einschneidender diese Probleme und je jünger die Kinder sind. Zu nennen sind hier psychische Störungen der Eltern wie Depressionen oder Suchtverhalten (Alkoholismus). Konflikte zwischen den Eltern spielen gleichfalls eine wichtige Rolle. Das gilt bei den unterschiedlichen Formen von familiärer Gewalt ebenso wie bei Trennung und Scheidung.

Die Auswirkungen der elterlichen Probleme auf die Kinder sind oftmals nicht spezifisch, d.h. man kann aus ihnen nicht leicht auf die Art der Ursache schließen. So kann ein sozialer Rückzug und niedergedrückte Stimmung eines Kindes sowohl eine Folge der Trennung seiner Eltern sein, als auch die Folge schulischer Leistungs- und Verhaltensschwierigkeiten . Besonders schwierig ist der Umgang mit Problemen, denen verborgene Konflikte zugrunde liegen, die einzelnen Mitgliedern oder der ganzen Familie gar nicht bewusst sind. Aus ihnen ergeben sich oft heftige Auseinandersetzungen zwischen Familienmitgliedern, die sich in den Augen von Außenstehenden um Kleinigkeiten drehen. Personen, denen solche Konflikte auffallen, können ihre Sichtweise freundlich und klar aussprechen. Sie müssen aber mit heftigen Abwehrreaktionen rechnen. Nicht selten fühlen sich Eltern im Stillen schuldig für die Probleme ihrer Kinder. Ein Hinweis auf die möglichen eigenen Anteile am problematischen Verhalten ihrer Kinder, der von außen kommt, kann diese unterschwelligen Schuldgefühle aktualisieren, die in der Elternberatung einer Bearbeitung zugänglich sind und aufgefangen werden können.

Insgesamt stellt die Eltern- und Umfeldberatung einen sinnvollen und notwendigen Aspekt für eine konstruktive Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Kindern und Jugendlichen dar.